STIEBER TWINS.

Mehr als nur zwei unter »1000 MC´s«

Text: Marcel Heinen

Foto: Elmar Witt

Als Stieber Twins haben Martin und Christian mit ihrem Album „Fenster zum Hof« und zahlreichen Kollaborationen u.a. mit Samy Deluxe, Fischmob oder Max Herre den deutschen Rap groß gemacht. Vom beschaulichen Heidelberg aus ging es hinaus in die Nation und hinein in die Gehörgänge einer ganzen Hip-Hop-Generation. Das war vor mehr als 20 Jahren.

Heute treffen sie sich immer noch ab und zu in ihrem Musikstudio, Martin hat in der Altstadt seinen Laden »The Flame«, sein Zwillingsbruder Christian arbeitet mittlerweile als Architekt. 

Warum sie nicht alles auf eine Karte damals gesetzt haben, mehr zu ihrer musikalischen Schulzeit und ob sie sich jemals »Allein zu zweit« gefühlt haben, könnt ihr in der UNIKAT Ausgabe N° 3 nachlesen. Unseren Besuch bei den Stiebers auf Tape gibts als Making-of unter »Video«.

»Kleben aneinander wie im Sommer frische Puddingplunder«

Ähnliche Beiträge

Momentum.

Wie erreicht man sein Publikum, wenn eine Pandemie alles auf den Kopf stellt? Für das Team und Ensemble des Dance Theatre Heidelberg (DTH) eine Herausforderung in den letzten Monaten. Mit »Momentum« feiert das Haus nun am 15. März online eine Uraufführung: Sichtbarkeit erzeugen und schaffen in Zeiten des Umbruchs.

ÄTNA.

Sie besetzen immer neue Genres – mutig, wandelbar, versiert und visuell artifiziell. Das Debütalbum des Dresdner Duos gehört ohne Frage zu den musikalischen Offenbarungen dieses Jahres. Lernen wir ÄTNA also ein wenig besser kennen!

Schwerelos.

Über Taschen im Orbit, Gefahren in 408 Kilometern Höhe und ihren Weg von der Militärtaucherin zur Astronautin: Heidemarie Stefanyshyn-Piper.

IM FOKUS PFALZ.

Südländisches Klima, Genussregion – die Pfalz, der südliche Teil des Bundeslandes Rheinland-Pfalz, hat viele Gesichter. Vor allem jedoch ein freundliches.

ANN CLUE.

Ann Clue hat sich in den letzten Jahren international einen Namen als DJ-Künstlerin gemacht. Was denkt Sie in Corona-Zeiten über die Clublandschaft, das Wir-Gefühl und „Feiern“ als gesellschaftlichen Wert?