7 Fragen.

an eine Tantramasseurin.

Text: Marcel Heinen

Foto: UNIKAT

Was ist Tantra? 

Tantra hat seinen Ursprung im Indischen und ist eine Lebensphilosophie. Für mich ist es zusammengefasst ein Weg, wie ich als Mensch meine göttliche Essenz finden kann. Tantramassage ist eine Kunst und mehr als ein Bündel von Techniken, um ekstatische Erfahrungen zu machen. Es bedeutet, sich selbst wieder zu finden und das Leben als einen kontinuierlichen Liebesakt zu begreifen. 

 

Was antwortest Du, wenn man Dich nach Deinem Beruf?

Das kommt darauf an, in welchem Umfeld ich mich bewege und ob ich nur ein oberflächliches Gespräch führen will. Manchmal sage ich, ich habe eine Wellness-Massage-Praxis. Wenn ich merke, jemand ist offen dafür, sage ich, dass ich eine Tantramassage-Praxis habe. Als Berufsbezeichnung gefällt mir am ehesten Berührungskünstlerin. 

 

Kannst du uns eine Tantramassage kurz beschreiben? 

Es gibt Gespräche, Berührungen, die Masseurin ist unbekleidet, massiert den Kunden mit ihren Händen. So begegnen sich beide auf Augenhöhe und müssen sich aufeinander einlassen. In der Regel dauert eine Massage 1,5 Stunden, kann aber auf Wunsch bis zu 6 Stunden gehen. 

 

Fällt es manchen Menschen schwer, sich in die passive Rolle zu begeben? 

Der Gedanke, der dahintersteht, ist: Ich bin vielleicht weder jung noch schön, aber ich fühle mich trotzdem gut. Ich muss nichts dafür tun und kann mich vollkommen hingeben. Diese Hingabe ist für die meisten Besucher gerade beim ersten Mal sehr ungewohnt, da helfen unsere klaren Strukturen und Rituale. 

Vor allem Männer sind es nicht gewohnt, aus der Macher-Rolle auszutreten, in der Tantramassage sind sie in der passiven, empfangenden Rolle. In diesem Punkt unterscheiden wir uns von der sexuellen Dienstleistung: Man darf sich nicht bedienen an der Masseurin. Spürt der Kunde etwa ihre Brust in seiner Hand, so wäre es absolut unangebracht, zuzugreifen. 

 

Und wie ist das mit dem Intimbereich? 

Es dreht sich nicht vordergründig um Sex, sondern um den ganzen Körper. Da spielen sich vielleicht 10 bis 20 Prozent im Intimbereich ab. 

 

Ist die Tantramassage eher auf Erotik oder auf Wellness aus?

Eigentlich bildet Tantra eine eigene, neue Kategorie zwischen Sexarbeit und Wellnessbranche. Die Tantramassage ist eine intensive Körperarbeit. Wir bedienen das Wohlgefühl, aber auch den Gesundheitsaspekt. Dennoch gehört sie weder in die Medizin, wo Berührungen ja asexuell sind, noch in die Erotiksparte. 

 

Kommen zu Dir mehr Frauen, Männer oder Paare? 

Das Verhältnis zwischen Mann und Frau liegt bei circa 70 zu 30 Prozent. Aber generell haben wir auch sehr viele Paare, die uns gemeinsam besuchen. Entweder zusammen in einem Raum mit einer oder zwei Masseurinnen oder getrennt in zwei verschiedenen Räumen. 

 

Wem würdest Du mal gerne eine Frage stellen? Sende uns eine Mail an Fragen@UNIKAT-Mag.com oder kontaktiere uns über Instagram: UNIKAT_Mag – Wir freuen uns, von Dir zu hören. 

Ähnliche Beiträge

HANNES WINDRATH.

Mal opulent und durchgestylt, mal nude und pur: Hannes Windraths Fotografien sind Momentaufnahmen, denen der STERN attestierte, sie seien »sorgfältig inszenierte Arrangements über das Leben«. Der in Offenbach lebende Fotograf veröffentlicht unter anderem in internationalen Magazinen wie C-Heals oder NAKID. Seine Arbeiten zeigen, dass oft schon eine Idee oder intensive Begegnung der Blicke ausreicht – und ein Hannes hinter der Linse, der diese einfängt.

INTIMITÄT.

Jenes kleine Fragment, wenn in einzelnen Momenten Begegnungen und Menschen zusammenfinden ...

darlin.

Mr. Kurt Wolf, let's play! Wir gehen auf Zeitreise und fragen uns, wer da eigentlich wirklich die Hosen anhat. Ein intimer Ausflug zwischen Gestern und Morgen.

sexuelle Freiheit.

Sexualtherapeutin Dania Schiftan über das Ausleben der eigenen Sexualität ohne Brett vorm Kopf und warum für Mann und Frau hier noch Luft nach oben ist.

Let´s talk about.

Weibliche Lust. Offen und ehrlich reden zwei Frauen über ihre Sexualität und darüber, warum Männer auch heute immer noch »mehr dürfen«.